Karlsruhe

Bericht: Kundgebung „Rechten Terror stoppen!“

Nach dem rechten Terroranschlag in Hanau in der Nacht vom 19. auf den 20. Februar 2020 gingen in unzähligen Städten in ganz Deutschland Menschen auf die Straße, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen, ihre Solidarität mit den Betroffenen auszudrücken, aber auch um ihre Wut zu zeigen.

In Karlsruhe organisierte das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA) spontan eine Kundgebung am Abend des 20. Februar in der Innenstadt. Trotz kurzfristiger Mobilisierungszeit folgten um die 300 Menschen dem Aufruf und fanden sich auf dem Kirchplatz St. Stephan zusammen.

Uns reichen keine Blumen! Frauenkampf heißt Klassenkampf!

In der Nacht zum 14.02 pünktlich zum sogenannte "Valentinstag" haben wir an verschiedenen Orten in Karlsruhe Plakate aufgehänt und Parolen gesprüht. Mit dem Slogan >>Uns reichen keine Blumen!<< wollen wir deutlich machen, dass auch 2020 noch lange keine wirkliche Frauenbefreiung erreicht ist und sich unsere Kampf für die Befreiung der Frau auch nicht mit ein paar Blumen zu kommerziell ausgeschlachteten Tagen befrieden lässt.

Bericht: Kundgebung gegen die Handreicher der Faschisten

Kunstaktion Kundgebung Samstag 08.02.2020

Aufgrund der Ereignisse in Thüringen in der vergangenen Woche kam es in vielen Städten in ganz Deutschland zu Protestkundgebungen. Auch in Karlsruhe ging man am letzten Samstag auf die Straße um gegen die Handreicher der Faschisten, FDP und CDU, zu protestieren.

[KA] Rechte Akteur*innen bei Fridays gegen Altersarmut Karlsruhe

 

Am 24.01. fand in Karlsruhe, wie auch in anderen Städten, eine Mahnwache der Bewegung „Fridays gegen Altersarmut“ (FgA) statt. Schon im Vorfeld kamen Vermutungen auf, dass diese Gruppe von Rechten unterwandert sei. Wir haben uns deshalb die Mitglieder des Orgateams und Teilnehmer*innen der Mahnwache angeschaut und wollen hier ein paar der Akteur*innen näher beleuchten. Denn im Gegensatz zu den etablierten Medien wie dem SWR oder der BNN konnten wir auf der Mahnwache und im Orgateam durchaus Rechte ausmachen.

 

[KA] Rechte Hetzer enttarnen! – Hausbesuch bei AfDler

Am Sonntag fand in der Badnerlandhalle in Neureut der Neujahresempfang der AfD Landesgruppe Baden-Würrtemberg statt. Während die rechten Hetzer*innen sich in der Halle noch selbstbeweihräucherten statteten wir dem AfDler Peter Francois Koch einen Besuch an seinem Wohnort ab.

[KA] Erfolgreiche antifaschistische Proteste gegen AfD-Neujahrsempfang

Am Sonntag, den 12.01.2020, lud die Landesgruppe Baden-Württemberg der AfD-Bundestagsfraktion zum Neujahresempfang in der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut ein. Ab 12 Uhr organisierte das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA) eine Gegenkundgebung, die in der Spitze von etwa 400 Teilnehmer*innen besucht war. Die antifaschistischen Proteste wurden lautstark bis vor die Eingangstüren der mit hochkarätigen Parteikadern vertretenen AfD-Veranstaltung getragen.
Die Kundgebung wurde mit inhaltsreichen und kämpferischen Redebeiträgen verschiedener Organisationen gestaltet.

[KA] Rechte aus der Deckung holen! Besuch bei „Fahrrad Südstern“ Inhaber: Peter Koch (AfD)

Heute, am 12. Januar 2020, fand in der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut der Neujahrsempfang der AfD-Franktion im Bundestag statt. Geladen wahren hochkarätige HetzerInnen der Partei. Der Protest vor Ort war ein gutes Zeichen dafür, dass die Rechten ihre Propaganda eben nicht unwidersprochen verbreiten können. Jedoch wie so oft bei solchen Protesten waren auch staatlichen Handlager vor Ort, um mit Gittern und Schlägertrupps den AfD‘lerInnen und ihre UnterstützerInnen eine möglichst störungsfreie Veranstaltung zu ermöglichen.

Deshalb haben sich im Anschluss an die Proteste in Neureut um die 20 AntifaschistInnen in der Innenstadt versammelt, um mit einer kleinen Sponti dem Ladengeschäft "Südstern Fahrrad" einen Besuch abzustatten. Der Besitzer und Inhaber des Ladens ist Peter François Koch, Mitglied der AfD Karlsruhe. Er war im August 2018 gemeinsam mit Aktivisten der Identitären Bewegung Baden an einem Angriff auf eine Demonstration der Seebrücke beteiligt. Das Geld, was er mit seinem bonzigen Fahrradladen verdient, wird sicherlich auch zu Teilen seinem Lieblingsverein – der AfD – zugute kommen.

[KA] Grüße an die 3 inhaftierten Nürnberger!

Freiheit für alle politischen Gefangenen!

[KA] Nach Angriff auf Seebrücken-Demo: Pforzheimer AfD-Schläger vor Gericht!

Am 3. August letzten Jahres fand in Karlsruhe wie in vielen anderen Städten auch eine Demonstration der Seebrücken-Bewegung statt, um auf die katastrophale und lebensgefährliche Lage der Geflüchteten, die den Weg über das Mittelmeer suchen, aufmerksam zu machen. Diese Kundgebung wurde von Rassisten der „Identitären Bewegung“ („IB“) und der „AfD“ angriffen. Die rechten Angreifer störten den Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Michel Brandt durch laute Zwischenrufe, schlugen mehrmals auf Besucher der Kundgebung ein und stürmten auf die Bühne. Das Online-Magazin beobachternews berichtete damals über den Vorfall [1].

Derzeit steht Niels Mommer, einer der Angreifer, vor Gericht und muss sich wegen Körperverletzung verantworten. Vertreten wird er von den Anwälten Jan Ernemann und Herr Seibel.

Seiten

Karlsruhe abonnieren